Caritas Marienambulanz

Die Marienambulanz steht als niederschwellige allgemeinmedizinische Primärversorgung jenen Menschen zur Verfügung, die keine Krankenversicherung haben.

Wenn nötig, werden die PatientInnen in fachärztliche Behandlung oder ins Spital weiterverwiesen, die ihre Leistungen in diesem Fall ehrenamtlich erbringen. Als Teil einer ganzheitlichen Behandlung erhalten die KlientInnen der Marienambulanz bei Bedarf auch psychosoziale Betreuung bzw. werden über weitere erforderlich Untersuchungs- und Therapiemaßnahmen beraten.

Die Marienambulanz ist ein europaweit einzigartiges Gesundheitsprojekt für Randgruppen, das gestartet wurde, um für Menschen, die sonst durch das Netz unseres Gesundheitssystems fallen, ein niederschwelliges Angebot zu schaffen. Die Marienambulanz stellt ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Graz und den Vereinen Caritas und OMEGA sowie den Barmherzigen Schwestern dar. Im Sinne der Idee arbeiten zum größten Teil ehrenamtliche ÄrztInnen im Turnus.

Seit dem Bestehen der Marienambulanz wurden mehrere tausend PatientInnen aus rund 70 Herkunftsländern medizinisch versorgt - in der Ordination, der Betreuung durch streetwork und durch die "Rollende Ambulanz", aber auch in der seit 2006 eingerichteten psychiatrischen Sprechstunde.

2007 wurde die Marienambulanz mit dem Steirischen Menschenrechtspreis ausgezeichnet. 

Kontakt

Marienambulanz  
8020 Graz , Mariengasse 24 / Eingang Kleiststraße 73
0316 / 8015-361 (Büro), 0316 / 8015-351 (Ordination)